Das Kinect-Theremin, oder auch Therenect genannt…

ist ein Erfindung von Martin Kaltenbrunner, einem Professor am Interface Culture Lab in Österreich. Ein Thermin ist eigentlich ein Musikintrument, welches über zwei Antennen verfügt, welche elektrische Felder messen. Diesen Antennen nähert man sich dann mit jeweils einer Hand: Eine um die Lautstärke zu bestimmen und eine für die Tonhöhe.

Kaltenbrunners Hack verzichtet einfach auf die ganze Hardware des Theremin und benutz den Kinect-Sensor um den Abstand seiner Hände im Raum zu zwei beliebig gesetzten Antennenpunkten zu messen. Nun ist ein Thermin kein ganz einfach Instrument, denn anders als bei einem Klavier oder einer Gitarre gibt es keinerlei optische oder taktile Hilfe, um zu erkennen, ob man nun einen Ton getroffen hat oder nicht.

Die Software von Katenbrunner hat hier einen Trick auf Lager, der es etwas einfacher macht aus dem virtuelle Instrument eine paar angenehme Töne herauszuholen und nicht uneträgliches Gequietsche. In einer Art Auto-Tune rastet die Tonhöhe einfach beim nächsten Ganztonschritt ein (also eine chromatische Tonleiter) oder so gar in den nächsten Ton einer Pentatonik (das ist die Tonleiter auf der die meisten Rock- und Blues-Solos basieren). Das erspart jahrelanges Gehörtraining.

Außerdem wurden noch einige kleine Spielereien eingebaut, z.B. kann die Wellenform von einer Sinuswelle zu einer Sägezahn- oder Rechteckwelle moduliert werden.

Der Sourcecode und ein vorkompiliertes Mac-binary kann unter http://code.google.com/p/therenect/ heruntergeladen werden. Auch dieses Projekt basiert auf libfreenect und ofxKinect.

Hier das Video:

Therenect – Kinect Theremin – 2nd Demo from Martin Kaltenbrunner on Vimeo.

in : Kinect
Schlagwörter: , , , ,

1 Kommentar zu “Das Kinect-Theremin, oder auch Therenect genannt…”

Kommentieren

  1. Conrad says:

    Gefaellt mir sehr die Seite. Tolle Themenwahl.

Trackbacks/Pingbacks

  1. TuioKinect – Touchscreen-Emulation über Kinect - Kinect

Kommentieren

You must be logged in to post a comment.


Sharing Buttons by Linksku